Klavierabende mit Lutz Görner und Nadia Singer

Sehr geehrte Damen und Herren,

die vom Rezitator Lutz Görner erfundenen literarischen Klavierabende sind eine Mischung aus Literatur und Musik. Literatur von und über den Komponisten, dessen Musik Sie hören. Görners Kunst, aus Briefen, Tagebüchern, authentischen Berichten oder Anekdoten einen Lebensentwurf nachzuzeichnen und dabei eher die stille Ironie als laute Signale anzupeilen ist sensationell. Der Rezitator wendet sich in jedem Augenblick dem Profil der Künstlerpersönlichkeit zu, um sie mit Liebe und Respekt auszustellen – mitten in die Gegenwart.

Gelingen kann das allerdings nur durch eine phänomenale Pianisten. Durch Nadia Singer, 30 Jahre jung, von der Hans-Jörg Loskill in der WAZ behauptet: „Dass sie auf dem Sprung zur Weltkarriere“ sei.

Folgende Programme von Lutz Görner und Nadia Singer können Sie buchen:

Ludwig van Beethoven

Sein Leben und seine Musik

Franz Liszt

Sein Leben und seine Musik

Frédéric Chopin

Sein Leben und seine Musik

Johannes Brahms

Sein Leben und seine Musik

Richard Wagner

Sein Briefwechsel mit Liszt und die Musik aus seinen Opern

Eine italienische Nacht

Briefe und Musik aus Italien von Liszt, Rossini, Bellini, Donizetti und Paganini

Heinrich Heine schreibt Briefe an Giacomo Meyerbeer

Musik aus Robert der Teufel, Die Hugenotten und Der Prophet

in der Klavierfassung von Franz Liszt

Hector Berlioz

Meine musikalische Reise durch Deutschland erzählt

in Briefen an die Freunde in Paris

Lutz Görner (Sprache) – Nadia Singer (Klavier)

Programme mit Lutz Görner (Rezitator), Nadia Singer (Klavier) und Edward Leach (Tenor)

Franz Schubert

Sein Leben – Seine Musik – Seine Lieder

Robert Schumann

Sein Leben – Seine Musik – Seine Lieder

Soloprogramme von Nadia Singer

Das Sinfonien - Programm
Sie hören in der Klavierfassung von Franz Liszt: Beethoven - A-Dur-Sinfonie op 92  und Berlioz - Symphonie fantastique op 14. 

Nur wenige Pinisten haben diese Transkriptionen im Konzertrepertoire. Aber Nadia Singer ist eine reife Künstlerin, sie stellt ihre Virtuosität und Spielkultur immer in den Dienst des musikalischen Ausdrucks..... konnte man in der Kritik von Axel Engels in der Dülmener Zeitung lesen.

... Die Deutsche Liszt-Gesellschaft widmet Nadia Singer für ihre Klavierabende mit den Liszt-Tranksriptionen von Ludwig van Beethovens 7. Sinfonie und Hector Berlioz Symphonie fantastique sogar ihre aktuelle Seite ....

... Mit Akribie und Feinsinn führte Nadia Singer in die beiden großen Kompositionen ein ....


Träumereien - Ein romantischer Klavierabend

Nadia Singer bringt die Highlights der Klavierliteratur der großen Komponisten des 19. Jahrhunderts zu Gehör. Werke von Liszt, Chopin, Gounod, Berlioz, Wagner, Meyerbeer und Ravel stehen auf dem Programm. Zwischen den Klavierstücken wird sie moderieren und damit versuchen Listzs Aussage zu unterstreichen. Die da lautet:  „Uns, die wir Musik als Kunst und nicht als Mathematik betrachten, beglücken die überquellenden Gefühle dieser Musik.“ – Träumereien eben -


Zwei Freunde - Chopin und Liszt
Franz Liszt hat kurz nach dem Tod seines  Freundes Frédéric Chopin eine Biografie verfasst. Ein einmaliger Vorgang in der Musikgeschichte! Anhand dieser Biografie führt die Pianistin Nadia Singer das Publikum durch den Abend und verzaubert das Publikum mit den schönsten romantischen Klavierwerken der beiden Komponistenfreunde.  

Die Farben der Musik - Ein französischer Abend

Nadia Singer erzählt nicht nur über die eigenartige Freundschaft zwischen Debussy, Satie und Ravel, sondern zeigt auch mit ihrem Spiel, wie diese Freundschaft die Musik, der im Widerspruch vereinten Komponisten, beeinflusst hat.


Liszt - Ein Visionär

In diesem Programm führt sie die Nadia Singer durch die frühen und späten Werke von Franz Liszt. Sie hören im ersten Teil die Pélerinage Suisse im im zweiten Teil Klavierstücke aus dem Alterswerk von Franz Liszt.


Beethoven - Ein Titan
Sie hören an diesem Abend die Klavierwerke Beethovens, die ihn unsterblich machten. Mondscheinsonate, Pathétique, Waldstein ..... Ein Abend voller Verehrung an den großen Beethoven.


©

Karin Kulmer
Konzerte + Medien